Menu Home

Der goldene Oktober

Der Oktober wird nicht umsonst der goldene Monat genannt. Nachdem der September mehr oder weniger Fasching gespielt hat und sich als April verkleidet hat, haben wir endlich wieder Sonnenschein. Wie eine Dozentin so schön sagte: sie läuft auf Solarenergie, also ist sie voll motiviert und enthusiastisch, dank des Wetters.  Ich kann ihrer Aussage nur zustimmen und nachdem die Laune dem Wetter oft angepasst ist, kommt langsam ein bisschen Motivation und Gute Laune zurück! Das fünfte Semester ist bei uns entspannter, als die vorherigen. Aufgrund der Vertiefungsfächer, die man nicht alle belegen kann, hat man sogar mal einen Tag frei. Meine Freundin und ich waren uns aber einig: wir als duale Studenten kennen so viel Freiheit gar nicht. Was macht man an so einem Tag? Lernen wäre eigentlich die richtige Antwort, aber wie soll man sich dazu bringen früh aufzustehen, wenn man gar nicht unbedingt muss. Es ist, als wäre man immer wieder kurz im Urlaub und plötzlich muss man doch wieder den Entspannungsmodus abschalten und voll aufnahmefähig sein. Ich hätte lieber wieder regelmäßig Uni. Da sieht man, der Mensch ist ein Gewohnheitstier und wir sind eben gewöhnt jeden Tag von 8 bis 16 Uhr zu arbeiten. Da kann man nicht mal genießen, dass man ein bisschen mehr Freizeit hat.

Der Oktober ist aber auch mein Lieblingsmonat, da ich Geburtstag habe. Ich liebe Geburtstage! Jeder muss gut drauf sein, man sieht all seine Freunde und man unternimmt etwas Schönes. Da kann man auch drüber hinweg sehen, dass einen der 65-jährige Vater alt nennt und, dass man jetzt in einem Alter ist, in dem auf den Glückwunschkarten steht: es geht steil auf die 30 zu! Aber umso mehr freut man sich, wenn man vom Chef eine nette Nachricht bekommt, in der geschrieben steht, dass man sein Leben jetzt genießen soll und nicht irgendwann. Aber nicht nur ich bin ein Jahr älter geworden. Im Oktober kann man auch stolz sagen, schon wieder ein Jahr Studium erfolgreich geschafft! Und nächstes Jahr kann ich sagen: alle guten Dinge sind drei. Drei Jahre Studium, drei Jahre lernen und arbeiten, drei Jahre mit den Kommilitonen und drei Jahre, in denen man noch den Welpenschutz genießen konnte.

Ebenso ist der Oktober Dirndl-Zeit. Meine Mama hat dieses Jahr den besten Spruch gebracht. Nachdem sie in ihr eigenes Dirndl, das erst vor einem Jahr gekauft wurde, leider nicht mehr reingepasst hat (Männer wissen gar nicht wie schwer es ist eine Frau zu sein), hat sie das Dirndl von meiner Schwester anprobiert. Die braun-beigen Farbtöne haben ihr an ihr nicht gefallen und laut ihrer Aussage, sah sie aus wie eine leere Pralinenschachtel. Kreative Metaphern sind doch was Schönes!

Und da der Oktober einfach ein schöner Monat ist, ein ihm gewidmetes Gedichtlein:

Gelbe, rote, braune Blätter

unser gute Laune Retter.

Die schöne Sonne ist zurück

auch Freitag der 13. bringt Glück!

10 Monate im Jahr vorbei

studiert, gearbeitet, gelernt ganz nebenbei.

Da fällt die Arbeit schnell ganz leicht

langsam das Schwitzen dem Frieren weicht.

Nicht zu kalt und nicht zu warm

dieser Monat glänzt mit Charme.

Mal T-Shirt und mal Pullover

wir lieben den Oktober!

 

Categories: Uncategorized

Leonie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.