Menu Home

Ihr, die von morgen

Am 25. November war die Night of the Graduates im Rosengarten. 1.800 Absolventen erhielten ihre Bachelor Zeugnisse und konnten ihren Abschluss feiern. Von 18 Uhr bis ca. 23 Uhr werden die Zeugnisse in verschiedenen Sälen übergeben. Die Studenten können an diesem Abend nicht nur Musical Darsteller, das SAP Orchester und andere Programmpunkte bewundern, man kann auch die interessante Garderobe der Anwesenden bestaunen. Von Jeans und Sneakers bis Hochsteckfrisur in Ballrobe oder Anzug ist alles vertreten. Angemessenes Kleiden lernt man halt nicht im BWL/Technik Studium. Bevor ich mir ein Glas Sektchen im VIP Bereich, der nur für die exklusivsten und berühmtesten Promis der Rhein-Neckar-Region bestimmt ist, gönnen durfte, habe ich bei der offiziellen Begrüßung teilgenommen. Wie eine waschechte Reporterin saß ich mit dem Handy in der Hand da, habe Notizen gemacht und den Reden und dem Orchester gelauscht. Das Orchester hat tolle Musik gespielt, obwohl das nicht so mein Genre ist. Spaßig zu beobachten war dann auch, was die Musikanten gemacht haben, als sie nicht spielten. Der Cellist zum Beispiel hat die kurzen Pausen für einen Power Nap genutzt. Hauptsache das Cello fliegt nicht um 😀

Herr Nagler, Rektor der DHBW Mannheim, hat die erste Rede gehalten und hatte somit die Ehre alle Studenten und Gäste begrüßen zu dürfen. Hier ein paar Auszüge aus seiner Ansprache:

  • Ihr (die Absolventen) seid die von morgen
  • Möglichkeiten, aber auch Gefahren werden kommen
  • Das Diplom ist der Abschied von einer Rolle, die man nicht mehr spielen kann
  • Ihr seid jetzt die neuen Mitglieder bei Elite Partner (falls es während dem Studium noch nicht geklappt hat), da Freizeit nun wieder existiert
  • Die Bausteine „Menschenkenntnis, Verantwortung, Qualität und Bildung“, auf die es ankommt, finden wir nicht auf dem Bildschirm unserer Smartphones
  • Zitat Friedrich Nowottny: „Aus den Träumen von gestern werden manchmal die Alpträume von morgen.“ -> Lasst das nicht zu – lebt euren Traum!

Ermutigende und doch warnende Worte des Rektors. Das Bachelor Studium ist erst der Anfang, aber ein wichtiger Schritt ist getan.

Andere Aussagen, die ich einfach festhalten musste waren unter anderem von dem Moderator des Abends:

  • Spontanität muss vorbereitet sein. Finde ich einen super Spruch, den sich jeder, der nicht gerne plant, aber auch diejenigen, die sich nur auf Pläne verlassen wollen, merken sollten.
  • Die DHBW Mannheim feiert dieses Jahr ihren 43. Geburtstag.
  • Die Absolventen sind hervorragend für die Zukunft vorbereitet und haben als hoch qualifizierte Menschen gute Chancen.
  • Digitale Faktoren dürfen die menschlichen nicht bestimmen! Der Abend beschäftigte sich öfter mit dem Thema des digitalen Zeitalters und wie unsere Generation damit aufgewachsen ist. Man muss mit der Zeit gehen, aber man sollte die wichtigen Dinge nie aus den Augen lassen und sich manchmal vom Handy o.Ä. abwenden.
  • In Mannheim kann man nicht nur gut studieren und leben sondern auch feiern. Ja man muss Mannheim auch mal loben!
  • Was bei allen Reden im Vordergrund stand: Den Absolventen wird ein erfolgreicher und guter Einstieg ins Morgen gewünscht!

Ebenso eine interessante Rede war die „des Sprachrohrs der Generation Y“:

Steffi Burkhart:

  • Lasst euch nicht verbiegen. Jeder hat das Recht darauf einen Job auszuüben, in dem man sich wohlfühlt und Spaß hat.
  • Love it, Change it, Leave it.
  • Junge Menschen werden oft abgehalten mutig zu sein. Geht den Weg, den ihr gehen wollt! Nehmt nicht jeden Ratschlag blind an und lasst euch nie eure eigene Stimme verbieten.
  • Man soll sich nicht in ein Jobprofil reinpressen lassen. Passt das Profil euren Stärken an!
  • Die einzige Konstante in unserem Leben ist die Veränderung. Das einzig Sichere ist das Unsichere.
  • Die wichtigste Frage als Führungsposition: Mag ich Menschen WIRKLICH?

Vieles drehte sich um die Digitalisierung und was unsere Generation – die Generation Y – in Zukunft erwartet. Interessante Ansätze, über manche man noch weiter diskutieren könnte. Allerdings haben alle Redner versucht den Absolventen einen gesunden Respekt vor der Zukunft, der Berufswelt und dem zukünftigen Leben zu geben. Es wurde dabei aber nicht vergessen, dass dieser bestimmte Abend dem Feiern und Freuen galt. Seid stolz!

Da der Moderator aus dem Logistikbereich kommt, konnte die Begrüßung pünktlich, nachdem noch die Auszeichnungen für die Besten der Besten übergeben wurden, beendet werden – Logistiker machen das möglich.

Ein schöner Abend, der nicht nur zum Feiern und Genießen einlud, sondern auch, dass man immer mal wieder inne halten sollte und sich tiefere Gedanken machen sollte. Wer bin ich? Wer will ich sein und wo will ich hin?

Bald ist es soweit und die Ansprachen gelten meinem Jahrgang. Ich kann meinen Mitstudenten nur sagen: Freuen wir uns auf einen schönen Abend, an dem wir nicht das Studium, den Abschluss oder das Leben feiern – wir feiern uns!

Wer sonst noch mehr über die Night of the Graduates (auch im Generellen) wissen möchte, kann gerne fragen. Dank meines Vaters war ich nicht das erste Mal da. Ich bin sozusagen so etwas wie ein Stammgast!

Categories: Real Life Studentenleben

Leonie

4 replies

  1. Liebe Leonie,
    danke für Deinen gelungenen Rückblick auf die Night of the Graduates. Wir freuen uns, erfahren zu dürfen, wie junge Menschen und angehende Absolventen den Abend erlebt haben.
    Dir wünschen wir auf jeden fall viel Freude und Erfolg bei Deinem letzten Jahr im Studium.

    Das Team der Hochschulkommunikation

    1. Liebe Leonie,
      danke für Deinen Bericht auf die vergangene Night of the Graduates. Uns vom Team der Digitalen Medien interessiert vor allem, wie Du die Filme erlebt hast, die beim Grand Opening liefen und von uns produziert wurden.
      Wir freuen uns über Deine Rückmeldung.
      Ingerhard Salzschneegaß

      1. Hallo Ingerhard Salzschneegaß 😉

        schön, dass mein Bericht sogar von denen gelesen wird, die zu dem Abend beigetragen haben! Also erstmal fande ich es toll, dass die selbst erstellten Videos im Einklang mit dem SAP Orchester gezeigt wurden. Besonders gut hat mir der Film gefallen, in dem der junge Mann gezeigt wurde und für welche Rolle er sich in Zukunft entscheiden möchte. Wer will ich sein? Diese Frage stellen sich bestimmt viele Absolventen. Der Film regt zum Nachdenken an und zeigt, dass letztendlich alles offen ist und wir unseren Weg bestimmen. Bei dem anderen Film, wo aus verschiedenen Perspektiven und von verschiedenen Arbeitsplätzen die Entstehung der Night of festgehalten wurde, erkennt man was das duale Studium ausmacht.. die praktische Erfahrung und das in diversen Branchen und Berufen. Ich finde die Filme als „Ersatz“ für die Projektarbeiten eine tolle Idee und eine Bereicherung für die Abschlussfeier. Von Studenten, für Studenten!
        Macht weiter so!

        Alles Liebe,
        Leonie

    2. Liebes Team der Hochschulkommunikation,

      ich kann mich nur für die netten Worte bedanken!
      Ich wünsche allen frohe Weihnachten, schöne Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

      Alles Liebe,
      Leonie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.