Menu Home

Wir lieben unsere Vorlesung, …

… wenn der Dozent uns den Rat gibt unsere Oma zu melken, wenn wir Geld brauchen.

… wenn wir den Beziehungstipp schlecht hin bekommen: wer braucht schon Tinder, auf der Arbeit lernt man Menschen kennen!

… wenn der Dozent Game of Thrones zitiert.

… wenn wir uns selbst vorstellen müssen, obwohl wir uns als Kurs schon fast zwei Jahre kennen und dabei so etwas herauskommt:

„Es macht eigentlich eh keinen Unterschied, ob ich sitze oder stehe“ (Kommilitonin, ca. 150cm groß)

„Ich hatte schon immer eine Affinität zur asiatischen Kultur, also habe ich mir auch einen asiatischen Freund zugelegt.“

„Yoah, meine assets sind glaube ich, dass ich groß bin“

„Mein Talent ist, dass ich gut mit Kindern kann und sie gerne trainiere und quäle.“

 

Nach einiger Zeit lernt man nicht nur seinen Kurs sehr gut und von allen Seiten kennen, sondern auch die Dozenten und Professoren werden einem immer vertrauter. Wenn man immer notieren würde, was während der Vorlesungen so passiert, gesagt und gelacht wird, könnte man vermutlich ein ganzen Roman schreiben. Ein Vorteil des dualen Studiums, den Studenten an einer normalen Uni wahrscheinlich nicht so erfahren: der Kurs wird zu einer Gemeinschaft und man lernt von den Dozenten nicht nur Stoff für die Klausuren, sondern auch Weisheiten für das Leben!

 

Categories: Studentenleben Theoriephase

Leonie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.