Menu Home

Work Life Balance

Work:

Ich bin gerade mitten in der Klausurenphase, oder anders gesagt: die schönste Zeit des Jahres. Gerade heute hatte ich einen leichten Tiefpunkt in meiner Motivationskurve.  Vier Klausuren sind schon geschafft und heute habe ich auch die mündliche Spanischprüfung absolviert. Man denkt, man geht rein, erzählt ein bisschen über sich und seine Familie und schwubs wird der Schnitt dank einer 1 bereinigt. Leider war dem nicht ganz so. Der Großteil des Kurses hat eine Note mit einer eins vor dem Komma. Meine sehr gute Freundin hat leider nur eine 3,9 und ich habe auch nur gerade so eine 2,6 bekommen. Ich war beziehungsweise bin sehr enttäuscht. An sich ist es wirklich eine Note, über die man sich nicht ärgern muss, aber ich hätte gedacht, dass ich es besser könnte. Aber so wie das wahrscheinlich viele kennen, war ich während der Prüfung einfach aufgeregt und kam total durcheinander. Andere würden vermutlich sagen: stell dich nicht so an, eine 2,6 ist nicht schlecht! Aber was vermutlich schon viele (duale) Studenten erfahren haben, manchmal erwartet man mehr von sich selbst und ist dann über sich selbst verärgert.

Ich werde mich jetzt an den Gedanken halten, dass es wirklich nicht schlecht ist und hey, nur noch eine Klausur dieses Semester!!! Und in Spanien wird es mir garantiert keiner übel nehmen, wenn ich eine Endung mal falsch ausspreche:) Praxis und Theorie sind ja eben doch etwas anderes.

 

Life:

Letztes Wochenende, oder auch el fin de semana pasado (nach einer Prüfung bekommt man das Gelernte nicht so schnell aus dem Kopf) war ich mit meinem Freund in Prag. Trotz Klausurenphase beziehungsweise wie ich nach diesem Wochenende sagen kann: gerade wegen der Prüfungen war dieses Wochenende eine gute Gelegenheit den Kopf frei zu bekommen, eine wunderschöne Stadt zu besichtigen und das Leben zu genießen. Eine Stadt, die jungen Leuten wie uns nur zu empfehlen ist!

Gestern Abend war für mich eine Premiere. Eine Freundin von meiner Schwester hat eine Putz-Party veranstaltet. So wie bei Schmuck-, Candle- oder Tupperpartys gab es gestern allerlei Putzmittel zu kaufen. Da ich erst vor drei Monaten aus meinem Elternhaus ausgezogen bin, bin ich noch nicht soooo geübt was das Putzen angeht. Klar, saugen muss sein, das Geschirr spülen oder eben die Wäsche machen, aber gestern wurden mir Stellen zum Putzen gezeigt, von denen ich nicht mal wusste, dass es diese Stellen überhaupt gibt. Trotz des Putzfokuses ein lustiger und in gewisser Weise lehrreicher Abend!

Categories: Uncategorized

Leonie

1 reply

  1. Das klingt auch wieder nach Spaß. Naja, zumindest Prag. Ich finde die Stadt und die alten Kirchen dort so unglaublich schön. Teilweise finde ich solche spontanen Städtetrips viel besser, als einen geplanten Urlaub ganz weit weg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.